Erweiterung

Zusätzlicher Raum für Wachstum

Zusätzlicher Raum für Wachstum

Das Verler Unternehmen plant einen Ausbau seiner Logistik mit einem neuen Zentrallager im Gewerbegebiet Aurea in Rheda-Wiedenbrück. Das kräftige Umsatzwachstum der letzten Jahre und die positiven Zukunftsaussichten erfordern einen umfangreichen und nachhaltigen Ausbau der Lagerkapazitäten.

Zusätzlich zu seinen Bauprojekten nahe der Unternehmenszentrale in Verl plant Beckhoff mit einer rund 70.000 Quadratmeter großen Logistik- und Produktionsimmobilie im benachbarten Rheda-Wiedenbrück. Etwa 25.000 Quadratmeter der Halle sollen mit Hochregallagern ausgestattet werden. Das Gebäude wird vom Immobilieninvestor und Bauherrn Dietz AG in Abstimmung mit Beckhoff entwickelt und von Beckhoff langfristig angemietet. „Wir freuen uns, mit der Dietz AG einen kompetenten Partner mit viel Erfahrung im Bereich der Logistik an unserer Seite zu haben. Aktuell befinden wir uns in der gemeinsamen Planungsphase. Das Gebäude wird voraussichtlich Ende 2025 fertigstellt und von uns bezogen“, berichtet Hans Beckhoff, geschäftsführender Inhaber von Beckhoff Automation. Vermittelt wurde die Fläche vom Logistikimmobilienberater Logivest.

Zentralversand ab Ende 2025 in Rheda-Wiedenbrück

In der neuen Immobilie soll insbesondere der Beckhoff Zentralversand angesiedelt werden. Dieser wird von sämtlichen Beckhoff Produktionsbereichen mit Fertigprodukten beliefert. „Alle europäischen Kunden erhalten ihre bestellten Produkte direkt aus dem Zentrallager. Außerhalb Europas werden unsere Niederlassungen und Distributoren aus dem Zentrallager versorgt“, erklärt Johannes Beckhoff. Frederike Beckhoff ergänzt: „Wir bieten unseren Kunden in der Regel eine schnelle Bereitstellung der Produkte direkt aus dem Lager mit kürzesten Lieferzeiten. Das verlangt Lagerkapazität, die wir mit dem neuen Zentrallager auch für ein mögliches Wachstum in den nächsten Jahren bereitstellen.“

Planungen für Neubauten in Verl und Rietberg gehen weiter

Parallel dazu plant Beckhoff weiterhin den Aus- und Neubau seiner Produktionen im entstehenden interkommunalen Gewerbegebiet Varensell, welches direkt an den jetzigen Hauptsitz des Unternehmens in Verl-West angrenzen wird. Ebenso soll an der Gütersloher Straße der geplante Verwaltungscampus entstehen. „Durch die neue Immobilie in Rheda-Wiedenbrück gewinnen wir nun erheblichen zusätzlichen Raum als Ergänzung zu unserem Produktions- sowie Verwaltungscampus in Rietberg und Verl. Das hilft uns auch in Zukunft, unser Unternehmen am Standort Ostwestfalen-Lippe weiterzuentwickeln. Nur wenn wir die benötigten räumlichen Kapazitäten haben, werden wir in der Lage sein, der immer steigenden Nachfrage nach Automation gerecht zu werden“, so Johannes Beckhoff weiter.

Automatisierungstechnik sichert Fortschritt und Wohlstand der Gesellschaft

Nach der Gründung im Jahr 1980 ist Beckhoff kontinuierlich gewachsen. Seit 2000 konnte das Unternehmen jedes Jahr durchschnittlich 15 Prozent an Umsatz zulegen. 2022 setzte es 1,515 Mrd. Euro mit seinen mittlerweile weltweit rund 6.000 Mitarbeitern um. Diesen Wachstumskurs will Beckhoff künftig fortsetzen. Die Chancen dafür stehen gut, denn um die Bedürfnisse der wachsenden Weltbevölkerung ressourcenschonend und nachhaltig zu erfüllen, braucht es Hightech-Automatisierungskonzepte, die Beckhoff mit seinen Produkten realisiert. Die hochmoderne Automatisierungstechnologie von Beckhoff kommt in nahezu allen Branchen zum Einsatz: der klassische Maschinenbau, Windenergieanlagen und Batteriezellenproduktion, die Prozess- und Entertainmentindustrie sowie intelligente Gebäudesteuerungen sind einige Beispiele.

Teilen
messweb masters 2023