Menschen und Märkte

Groschopp optimiert seine Ökobilanz

Groschopp optimiert seine Ökobilanz

Die Groschopp AG integriert den Slogan „Nachhaltigkeit durch Qualität“ in ihr Firmen-Logo und präsentiert sich damit besonders zukunftsorientiert. Ein verantwortungsvolles Handeln gegenüber der Umwelt, Geschäftspartnern und Mitarbeitern ist seit Langem fester Bestandteil der Unternehmenskultur und wird hinsichtlich globaler Krisen wie Corona und dem Klimawandel immer wichtiger.

Mit Nachhaltigkeit ist die hohe Belastbarkeit sowie insbesondere die Langlebigkeit der Motoren und Antriebskomponenten des Herstellers gemeint. Die Antriebe zeigen selbst nach zehn und mehr Jahren Betrieb kaum Verschleiß. „Lange Produktlebenszyklen sind äußerst wichtig für eine langfristige und wirtschaftliche Planung im Maschinen- und Anlagenbau“ erklärt Wolfgang Pflug, CEO der Groschopp AG Drives & More. „Selbst nach vielen Jahren sind unsere Antriebe noch lieferbar und können von uns gewartet bzw. repariert werden.“ Außerdem werden die kompakten Motoren hinsichtlich Drehzahl und Effizienz exakt auf die jeweilige Applikation in deren Arbeitspunkt zur Effizienzsteigerung zugeschnitten.

Zum anderen geht es dem Unternehmen auch um eine nachhaltige Produktion und einen verantwortungsvollen Umgang mit den benötigten Ressourcen. Ein großer Teil des gesamten Energiebedarfs wird bei Groschopp durch emissionsarme Technologien abgedeckt. Seit 2014 wurden zudem alle energieintensiven Verbraucher abgeschaltet und die Antriebskomponenten werden zu 100 Prozent aus recycelbaren Materialien hergestellt.

Ein Umwelt- und Qualitätsmanagementsystem, ein regelmäßiger Nachhaltigkeitsbericht, das Engagement beim UN Global Compact oder die Beteiligung an Forschungsprojekten im Bereich E-Mobility – wie ESKAM oder Muffel+ – zeichnen die Nachhaltigkeitsstrategie der Firma Groschopp aus und tragen dazu bei, die Ökobilanz des Unternehmens stetig zu verbessern. Konkrete Beispiele für Maßnahmen der letzten Jahre bis 2020: Überwachung der Emissionen, übergreifendes Notfall- und Störfallmanagement, umweltverträgliche Produkte und Prozesse, Abfallvermeidung und -trennung, Einsparungen im Bereich Papier, Wasser und Abwasser, Strom und Gas sowie der Einbau von wärmeisolierenden Fenstern, LED-Leuchtmitteln, zentralgesteuerten Thermostaten an Heizkörpern, die Prüfung der Energieeffizienz bei jeder Investition sowie die Nutzung von Blockheizkraftwerken zur eigenen Stromerzeugung und -versorgung. Die Anschaffung elektrischer Fahrräder für die Belegschaft unterstreicht noch einmal das Engagement des Unternehmens in Hinblick auf zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte.