Jubiläum

30-jähriges Bestehen als europäischer Standort

30-jähriges Bestehen als europäischer Standort

30-jähriges Bestehen als europäischer Standort

Emersons europäisches Fertigungswerk Tescom, ein führender Anbieter von Hochpräzisions- und Hochdruckventilen und -reglern, die unter anderem auch in Wasserstofftankstellen eingesetzt werden, feiert mehr als 30 Jahre Produktionskompetenz und Innovation in Europa. Im Rahmen der Jubiläumveranstaltung wurden die Mitarbeiter für die wichtigen Beiträge gewürdigt, die sie für die von Emerson belieferten Branchen – insbesondere den florierenden Wasserstoffmarkt – leisten.

„Wir sind sehr stolz auf unser Werk und unsere Mitarbeiter hier in Selmsdorf“, sagte Nick Buccheri, Vice President und Geschäftsführer von Tescom bei Emerson. „Grüner Wasserstoff ist einer der vielversprechendsten emissionsfreien Kraftstoffe der Zukunft, und die entscheidende Rolle, die unsere Teams bei der Weiterentwicklung der Wasserstofftechnologie spielen, bringt uns dem Erreichen ehrgeiziger globaler Nachhaltigkeitsziele immer näher.“

Das Werk in Selmsdorf ist einer der Standorte von Emerson, die das Unternehmen zu einem führenden Anbieter im Bereich Wasserstoff machen, und die Teams, die dort arbeiten, spielen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Wasserstofftechnologie für die Zukunft. Emerson, ein Partner der European Clean Hydrogen Alliance (ECHA), hat durch seine kontinuierlichen Investitionen in den Standort Selmsdorf und die dort produzierten und getesteten fortschrittlichen Wasserstoffkomponenten dazu beigetragen, der Nachhaltigkeit in Deutschland einen großen Schritt näher zu kommen. In dem Werk werden die Druckregler und pneumatisch betätigten Ventile von Tescom hergestellt, die als kritische Druck- und Durchflussregelungskomponenten bei der Wasserstoffbetankung dienen.

„Einige der größten Wasserstoffprojekte von Emerson werden von unseren Expertenteams hier in Selmsdorf geleitet“, betonte Dirk Schilling, Werksleiter am Tescom-Standort Selmsdorf bei Emerson. „Der Schwerpunkt in unserem Werk liegt auf der Entwicklung und Produktion der nächsten Generation von Reglern und Ventilen, die die Zukunft der Wasserstofftechnologie unterstützen. Wasserstoffkraftstoff ist extrem hohen Drücken ausgesetzt, und wir können die Produkte zuverlässig vor der Auslieferung an unsere Kunden unter dem Druck testen, unter dem sie später eingesetzt werden.“

Wasserstofftankstellen sind für das Wachstum des Marktes für Wasserstoffmobilität von entscheidender Bedeutung. Deutschland ist derzeit mit fast 100 Tankstellen führend in Europa und strebt an, die Zahl der Tankstellen bis 2030 mehr als zu verdreifachen. Die Tankstellen müssen sicher, zuverlässig und effizient arbeiten, um Personal, Kunden und Sachwerte zu schützen, und die Zapfanlagen müssen die Abgabe der exakten Kraftstoffmenge an die Kunden bei gleichzeitig maximaler Betriebszeit gewährleisten. Die Druckregler von Tescom sorgen bei der Betankung des Fahrzeugs für eine präzise Steuerung des Wasserstoffdurchflusses und die pneumatisch betätigten Ventile schalten den Wasserstofffluss ein und aus.

„Wir sind sehr zufrieden mit unserem Standort und seinem mehr als 30-jährigen Erfolg“, sagt Schilling. „Wir sind mit den Branchen, die wir bedienen, gewachsen und haben neue Märkte, wie den grünen Wasserstoff, in ihren Anfängen unterstützt. Wir sind stolz auf die weltverändernde Arbeit, die wir leisten, und freuen uns darauf, weiterhin innovative Technologien zu entwickeln, die zur Verwirklichung einer nachhaltigeren Zukunft beitragen.“

Technisch gesehen ist Emerson mit Tescom zwar bereits im 31. Jahr in Europa präsent, die ursprünglich für 2021 vorgesehenen Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag wurden jedoch wegen der Covid-19-Pandemie verschoben. Seit 1916 hat Tescom eine angesehene Tradition im Bereich der Lösungen für die Präzisionsfluidsteuerung aufgebaut. Emerson hat da Unternehmen im Jahr 2005 übernommen und verfügt über lokale Produktionsstätten in allen wichtigen Regionen. Der aktuelle Standort Selmsdorf, der 1997 errichtet wurde, bedient die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika.

Teilen