CC-Link-Koppler

Feldbusse nach wie vor gefragt

Feldbusse nach wie vor gefragt

Der Weidmüller CC-Link-Koppler ist kompatibel mit allen u-remote I/O-Modulen, hat einen integrierten Webserver, zwei separate 10-A-Strompfade und eignet sich für den internationalen Maschinen- und Anlagenbau.

Trotz der rasanten Zunahme an ethernet-basierenden Systemen behaupten klassische Feldbusse mit einem Marktanteil von rund 35% ihren Platz im industriellen Anlagenfeld. Allerdings sind die Märkte international gesehen sehr heterogen. Während beispielsweise europäische Anwender häufig Profibus bevorzugen, ist CC-Link besonders im asiatischen Raum verbreitet. International agierende Maschinen- und Anlagenbauer müssen diesen Trends gerecht werden. Für ihren Erfolg sind deshalb flexible I/O-Systeme unabdingbar. Aus diesem Grund bietet das u-remote System von Weidmüller Koppler für alle marktrelevanten Feldbusse, wie Profibus-DP, Profinet, EtherCAT, Modbus-TCP, Ethernet/IP, DeviceNET, CANopen und Powerlink. Mit den neuen CC-Link-Kopplern hat der Anwender nun die freie Wahl zwischen neun verschiedenen Feldbussen. Selbstverständlich sind auch die CC-Link-Koppler kompatibel mit allen u-remote I/O-Modulen. Damit lassen sich Automatisierungsaufgaben sehr flexibel an Kundenanforderungen anpassen, während der Aufwand für die Entwicklung und die Lagerhaltung gering bleibt.

Integrierter Webserver

Ein Highlight des Weidmüller-Konzepts ist der integrierte Webserver. Mit seiner Hilfe lassen sich die Koppler besonders schnell und komfortabel konfigurieren. Er ermöglicht sektionsweise Inbetriebnahmen bereits vor der Maschinenkommissionierung und erleichtert Wartungsarbeiten: So lassen sich viele Informationen über den Anlagenzustand online abrufen. Das beschleunigt die Fehlersuche und reduziert Maschinenstillstände. Auch Firmware up- und downgrades sind möglich.

Zwei separate 10-A-Strompfade

Ein weiteres Feature ist die Spannungsversorgung der I/O-Module. Hierfür stehen zwei separate, hochbelastbare 10-A-Strompfade für die 24 V DC-Versorgung zur Verfügung. Damit bieten die Koppler auch bei einer Maximalbelegung mit 64 Modulen reichlich Energiereserven, wobei  zusätzliches Energie-Einspeisen oft nur für die Output-Pfade notwendig ist.

Für die Leistungsauffrischung des Eingangs- sowie Ausgangsstrompfades stehen Power Feed Module zur Verfügung. Diese speisen weitere 10 A, überwacht durch die Spannungsdiagnoseanzeige, in dem entsprechenden Eingangs- oder Ausgangspfad. Diese Flexibilität bei der Spannungsversorgung erleichtert die Planung, reduziert den Installationsaufwand und spart Platz im Schaltschrank.

Für den internationalen Anlagenbau

Die neuen CC-Link-Koppler verfügen über zahlreiche, internationale Zertifikate. Damit hat der Anwender freien Zugang zu vielen Industrien, auch bei besonders kritischen Einsätzen, beispielsweise im Ex-Bereich -  natürlich je nach Ex-Zonen Anforderung. Anwendungen finden sich neben dem klassischen Maschinenbau auch in bestimmten Gebieten der Prozesstechnik, wie beispielsweise der Wasseraufbereitung. Auch in der Energieerzeugung und -verteilung greifen viele Anwender zu CC-Link.

Eco-Koppler

Der u-remote Eco-Koppler ist die wirtschaftliche Alternative für einfache Anwendungen, ohne außergewöhnlich hohen Anforderungen.  Der Eco-Koppler unterstützt die Feldbusprotokolle für Profinet, EtherCAT und Modbus. Deren Leistungsmerkmale, wie z.B. ein einzelner Strompfad für bis zu 16 I/O-Module, sind für viele Standard-Anwendungen völlig ausreichend und ermöglichen den Aufbau oder die Erweiterung eines Busnetzes. Auch die Eco-Koppler verfügen über einen integrierten Webserver mit allen damit verbundenen Vorteilen.