Servoantriebssysteme

Integrierte Servos für dezentrale Effizienz

Integrierte Servos für dezentrale Effizienz

Die kompakten Synchronantriebe der Baureihe HFI von Engel Elektroantriebe finden sich in vielen Anlagen der Förder-, Handhabungs- und Mischtechnik. Sie agieren mit Nennleistungen bis etwa 600 Watt, bieten Nenndrehmomente bis 1,8 Nm und verfügen über eine integrierte Regelelektronik. Dank zertifizierter STO-Funktion sind sie der passende Antrieb auch in automatisierten Ein- und Mehrachsen-Applikationen mit erhöhten Anforderungen an die Sicherheit.  

„Als dezentrale Antriebssysteme kommen unsere integrierten Synchron-Servoantriebe vom Typ HFI inzwischen in vielen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus erfolgreich zum Einsatz“, berichtet Felix Deichmann, der Entwicklungsleiter von Engel Elektroantriebe. "Vor allem, wenn dynamische, effiziente und kompakte Komplettantriebe für ein- und mehrachsige Anwendungen benötigt werden, rücken die HFIs zunehmend in den Fokus der Hersteller. Als typische Einsatzgebiete zeigen sich bisher beispielsweise die automatisierten Misch- und Dosieranlagen in der Lebensmitteltechnik, die Handhabungs- und Förderanlagen in der Materialflusstechnik oder auch die fahrerlosen Transportsysteme der Intralogistik." 

Da sich alle integrierten Servos der Baureihe HFI optional mit einer zertifizierten STO-Elektronik ausstatten lassen, eignen sie sich auch als Antriebslösung für anspruchsvolle Anwendungen, in denen Gefahren und Risiken für den Bediener einer technischen Anlage sicher ausgeschlossen werden müssen. Das ist zum Beispiel der Fall bei der Realisierung automatisierter Manipulatoren für die Montage- und Handhabungstechnik sowie Mensch-Maschine-Interaktoren und intelligenter Systeme für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

Die HFI-Serie von Engel Elektroantriebe besteht aktuell aus Synchron-Servoantrieben in vier Baugrößen mit den Flanschmaßen 47, 55, 65 und 75 mm sowie je zwei Systemlängen pro Baugröße. Insgesamt deckt die Baureihe Nennleistungen von bis zu 600 Watt mit einem höchsten Nenndrehmoment von 1,8 Nm ab. „Für Beschleunigungsphasen ist kurzzeitig das doppelte Nenndrehmoment als Spitzenmoment abrufbar, womit die Antriebe der Anwendung eine hohe kinematische Dynamik verleihen“, ergänzt Entwicklungsleiter Felix Deichmann. Alle HFIs verfügen über eine integrierte Regelelektronik und punkten zudem mit einer Funktionsvielfalt, die Entwicklungsingenieuren und Konstrukteuren viel Freiraum bietet.

Zertifizierte Sicherheit

Eine wesentliche Funktionserweiterung der HFIs ist die zertifizierte Sicherheitsfunktion STO. Diese optional verfügbare Sicherheitselektronik verfügt über zwei redundante Kanäle, erfüllt den Safety Integrity Level SIL-3 gemäß der EN 61508 sowie der EN 62061 und erreicht den Performance-Level [e] Kat 3 nach EN ISO 13849-1. „Das bedeutet, dass der HFI bei einem Abruf der Sicherheitsfunktion innerhalb von höchstens 20 ms stromlos gesetzt wird, so dass sicher kein Drehmoment mehr generiert werden kann und keine gefährlichen Bewegungen vom Antrieb oder der entsprechenden Einrichtung mehr ausgeführt werden können“, erläutert Felix Deichmann. Da die Eingänge der STO tolerant sind gegen Prüfpulse von OSSD-Ausgängen, lassen sich Sicherheitseinrichtungen mit entsprechenden Diagnosefunktionen direkt  anschließen und betreiben. 

Komplettiert mit Getriebe und Bremse

Die im eleganten Motorlike-Design gestalteten bürstenlosen Drehstrom-Synchronantriebe der Baureihe HFI sind ausgelegt für den Betrieb an 24 und 48V. Auf Wunsch stattet sie Engel Elektroantriebe auch mit passenden Planetengetrieben und Haltebremsen aus. Da sich das Unternehmen bei der konkreten Ausführung der Antriebe zudem stets an den individuellen Vorstellungen der Anwender orientiert, bestehen darüber hinaus zahlreiche Möglichkeiten der spezifischen Modifikation sowie der Realisierung von Sonderlösungen.