Lineartechnik

Elektromechanische Linearaktuatoren mit integrierter CAN-Bus-Unterstützung

Elektromechanische Linearaktuatoren mit integrierter CAN-Bus-Unterstützung

Thomson Industries hat die Verfügbarkeit seines neuen Electrak MD bekanntgegeben: ein kompakter elektromechanischer Aktuator, jedoch mit sämtlicher eingebauter Intelligenz seiner größeren Geschwistermodelle. Denkbare Einsatzbereiche für den platzsparenden Aktuator mit bis zu zwei Kilonewton (kN) Verstellkraft, erweiterter „Bordelektronik“ und J1939 CAN-Bus-Unterstützung sind mobile Arbeitsmaschinen sowie Geräte zum Materialumschlag und für die Fertigungsautomatisierung.

„Üblicherweise verwenden Anwender, die höhere Lasten handhaben müssen, herkömmliche Hydraulikzylinder“, erklärt Håkan Persson, Product Line Director für Linearaktuatoren bei Thomson. „Diese Aktuatoren sind jedoch kostspielig in der Wartung und nehmen viel Platz ein. Mit unserem neuen, kompakten Electrak MD können Konstrukteure jetzt hohe Präzision und mehr Flexibilität erreichen und zugleich die Kosten ihrer Systeme senken.“  

Bordelektronik

Der neue Electrak MD ist darüber hinaus mit integrierter Intelligenz ausgestattet. Sie erhöht einerseits die Leistung eines Systems, während sie andererseits Platz einspart, da bislang externe Vorrichtungen wie Encoder und Schalter im Gehäuse des Aktuators untergebracht sind. Wie beim größeren Electrak HD bietet diese Funktionalität eine unkompliziertere Methode der Steuerung und Kommunikation – zugunsten von geringeren Betriebskosten sowie einer vereinfachten Einrichtung und Montage.

Neben den oben beschriebenen Vorteilen verfügt der Electrak MD zudem über breitgefächerte Funktionen für die Automatisierung und Wartung, beispielsweise eine Positionsrückführung, die J1939 CAN-Bus-Kommunikation, das Niederstromschalten (SPS-Kompatibilität) sowie Endlagen-Ausgangssignale.

Hohe Leistungsdichte

Systemkonstrukteure sehen sich häufig mit der Herausforderung konfrontiert, trotz strikter Größenbegrenzungen hohe Verstellkräfte zu liefern. Konstruktionen für Mähdrescher waren beispielsweise in der Vergangenheit so großzügig dimensioniert, dass ausreichend Platz für Hydrauliklösungen vorhanden war, um selbst schwergängige Vorrichtungen mit hoher Kraft zu betätigen. Heute sind Gerätehersteller gefordert, kleinere Lösungen mit mehr Funktionalität zu entwickeln, sodass die Nachfrage nach kompakteren Komponenten ansteigt – und hier kommt der leistungsstarke, smarte Electrak MD ins Spiel.