Kupplungen

Für indirekte Antriebe in Verpackungsmaschinen

Für indirekte Antriebe in Verpackungsmaschinen

Zum Schutz hochwertiger Maschinenkomponenten vor Überlast im Antriebsstrang, bietet Enemac eine große Produktpalette an mechanischen Drehmomentbegrenzern für alle Bereiche des Maschinen- und Anlagenbaus.

Sicherheitskupplungen von Enemac sind zwangstrennend. In Sekundenbruchteilen unterbrechen sie die Drehmomentübertragung. Die Trennung von Antrieb und Abtrieb erfolgt rein mechanisch und ist somit unabhängig von Stromausfällen und ähnlichen Störungen.

Eine für indirekte Antriebe (Motor- und Abtriebstrang liegen nicht auf einer Achse) konzipierte Variante ist die Sicherheitskupplung ECP mit integriertem Kugellager. Sie trennt punktgenau durch den Einsatz von Tellerfedern, die ohne Tellerfederwechsel einen großen Einstellbereich garantieren. Durch eine 360° Synchronrastung erfolgt das Wiedereinrücken der Sicherheitskupplung nach einer Zwangstrennung automatisch. Die Überlastkupplung ECP wurde für hohe Lagerkräfte entwickelt und garantiert höchste Rundlaufgenauigkeit.

Diese Type wird mittels Klemmnabe auf die Welle aufgesetzt. Der Vorteil dieser Nabe liegt in der leichten Demontage, die eine Zerstörung derselben verhindert. 19 Baugrößen zwischen 0,5 Nm und 9.000 Nm Ausrückmoment stehen zur Verfügung. Diese Kupplungstype kann für Wellendurchmesser von bis zu 120 mm und Drehzahlen von bis zu 4000 min-1 geliefert werden.

Für anspruchsvolle Umgebungen bietet Enemac diese Sicherheitskupplung zudem als korrosionsgeschützte Variante ECP_KS an. Die Hauptbauteile des Drehmomentbegrenzers werden hierfür nitrokarburiert oder gasnitriert und anschließend oxidiert. Die verbauten Tellerfedern sind beschichtet, Kugellager und weitere Kleinteile werden aus Edelstahl gefertigt. Hierdurch ist die Kupplungstype für viele Anwendungen im Freien und überall dort geeignet, wo Feuchtigkeit zum Problem werden könnte.

Teilen
ABB Dekarbonisierung April 2024
SENSOR+TEST - DAS INNOVATIONSMAGAZIN